17 April 2021
Von Jonathan Nadler

Alles, was Sie über medizinische Cannabis-Karten wissen müssen

Clinics, Legal, Lyphe Group

In letzter Zeit gab es in der Community für medizinisches Cannabis viele Diskussionen über medizinische Cannabis-ID-Karten. Diese sind bereits an Orten üblich, an welchen die Verwendung von medizinischem Cannabis legalisiert wurde. So zum Beispiel in Kanada und vielen US-Bundesstaaten. Die ID-Karten sind eine einfache Form der Identifizierung für Patienten, die die Verwendung von Medikamenten auf Basis von Cannabis benötigen. Da medizinisches, von einem zugelassenen Arzt verschriebenes Cannabis in Großbritannien seit 2018 legal ist, versuchen mehrere Unternehmen nun ähnliche ID-Systeme zu etablieren.

Wir werden zwei der beliebtesten Optionen der letzten Zeit näher betrachten: Cancard und MedCannID sowie die Vor- und Nachteile der einzelnen Optionen aufschlüsseln.

MedCannID

MedCannID ist ein „Registrierungssystem für medizinische Cannabis-Patienten, welches medizinische Cannabis-Patienten absichert und effektiv schützt“. Die Idee hinter dem MedCannID-System besteht im Wesentlichen darin, dass im Falle einer Kontrolle oder Durchsuchung einer Strafverfolgungsbehörde keine Anklage wegen illegalen Besitzes von Cannabis erhoben wird.

Vorteile:

MedCannID ist medizinisch ausgerichtet und dient als physische Bestätigung dafür, dass die entsprechenden Medikamente legal sind. Durch die Registrierung ist die Überprüfung schnell und einfach, was bei medizinischen Notfällen wichtig ist. Dies wird ebenfalls das Stigma beim Konsum von medizinischem Cannabis verringern.

Nachteile:

Das Hauptproblem bei diesem Schema ist natürlich, dass es nur Patienten mit bestehenden Rezepten dienlich sein kann. Dies ist zwar ein Nachteil für diejenigen, die Produkte vom Schwarzmarkt verwenden, wir sollten jedoch beachten, dass Destigmatisierung nicht über Nacht stattfindet. Der Ansatz von MedCannID, ein vertrauenswürdiges Register einzurichten, ist nur der erste Schritt zur Normalisierung medizinischer Cannabis-Behandlungen.

Cancard

Cancard, in seinen eigenen Worten, ist der „Beweis, dass Sie gesetzlich zu einem Cannabis-Rezept berechtigt sind und nur gegen das Drogengesetz verstoßen, weil Sie sich keines leisten können“. Das Drogengesetz besagt, dass jeder, der beim Anbau, Vertrieb oder Besitz von Cannabis ohne ordnungsgemäße medizinische Dokumentation auffällig wird, einer Straftat angeklagt werden kann.

Cancard bietet Patienten die gleichen Vorteile von MedCannID, jedoch nur für diejenigen, die kein gesetzliches medizinisches Cannabis-Rezept haben.

Vorteile:

Das Cancard-Programm wird von einigen Polizeikräften und Allgemeinärzten nur lose gebilligt. Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit Ärzten entwickelt, welche eine Notwendigkeit gesehen haben Patienten zu versorgen, die aus Kostengründen oder aufgrund des fehlenden Zugangs, medizinisches Cannabis nicht erhalten können. Einer der positivsten Aspekte von Cancard ist aus unserer Sicht, dass durch Aufklärung eine unterstützende Gemeinschaft von Patienten, Ärzten und Strafverfolgungsbehörden aufgebaut werden kann.

Nachteile:

Es ist wichtig anzumerken, dass Cancard kein Freibrief bedeutet dem Gefängnis zu entgehen. Es berechtigt eine Person nicht automatisch zur Befreiung, wenn diese von der Polizei angehalten wird. Diese ist nicht verpflichtet die betroffene Person gehen zu lassen, wenn man diese Karte vorzeigt. Während Cancard zeigt, dass die Absicht besteht ein Produkt für medizinische Zwecke anzuwenden, liegt es dennoch ganz im Ermessen der einzelnen Beamten, ob dieser Umstand berücksichtigt wird oder nicht.

Darüber hinaus ändert die Karte weder den rechtlichen Status noch individuelle Rechte. Es schützt die betroffene Person auch nicht, wenn der Nachweis über den Gebrauch von Cannabis für rein medizinische Zwecke fehlt.

Fazit

Als führende Fachleute in der medizinischen Cannabis-Industrie können wir den Nutzen beider ID-Karten aus sehr unterschiedlichen Gründen betrachten. Die Vorteile die Cancard zu unterstützen erscheinen auf den ersten Blick verlockend. Diese verspricht alle Patienten, nicht nur diejenigen mit gesetzlichen Rezepten, zu versorgen. Doch vielleicht ist es besser mit denen zu beginnen, die es bereits legal verwenden.

Die Unterstützung dieser Programme hängt davon ab, ob das Positive gegen das Negative, die persönlichen Umstände des Patienten und das Verständnis der realen Anwendungen von medizinischen Cannabis-ID-Karten abgewogen werden kann.

Wenn Sie ein legaler medizinischer Cannabis-Patient werden möchten, dann melden Sie sich bei The Medical Cannabis Clinics an.